Soziale Netzwerke

 

Die Verwendung von Social-Media Seiten kann für die eigene Internetpräsenz durchaus sinnvoll sein. Um Fehler zu vermeiden, nicht in der Masse der Informationsflut zu versinken und den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, sollte man allerdings einige wichtige Punkte beachten.

 

Grundfunktion "Pinnwand"

Jeder Facebook Nutzer hat eine Pinnwand. Sie ist die erste Seite, die er nach dem Einloggen zu sehen bekommt. Postet einer der Personen aus seiner Freundesliste einen Beitrag oder ein Foto, wird dieses auf der Pinnwand angezeigt. Auch Werbung oder Einträge von Facebook-Seiten (eine solche möchten Sie eventuell erstellen) landen auf dieser Pinnwand. Je älter ein Eintrag ist, desto weiter nach unten muss der Nutzer scrollen um ihn zu sehen.

 

Deine Facebook-Seite

Jeder Nutzer, egal ob Privatperson oder gewerblicher Nutzer, hat außerdem eine eigene Seite. Auf ihr werden alle Einträge chronologisch aufgelistet. Neuste Beiträge stehen somit immer ganz oben. Im Gegensatz zu einer privaten Seite, sind gewerbliche aber immer öffentlich. Somit sind sie auch für Nutzer zugänglich, die keinen eigenen Facebook-Account haben. Sie bietet sich somit perfekt an um aktuelle Beiträge zu veröffentlichen, ohne dass jedes Mal die eigene Website überarbeitet werden muss.

 

"Liken" und "Teilen"

Jeder erstellte Beitrag kann "geliked", also mit "gefällt mir" markiert oder auch geteilt werden. Das macht Facebook erst zum Social-Network. Denn jede Interaktion mit einem Beitrag sorgt dafür, dass weitere Nutzer auf ihrer Pinnwand sehen, was ihre Freunde so lesen und liken.

 

Aktuell bleiben

 

Aus der Beschreibung ergeben sich nun zwei Knackpunkte, die bei der Verwendung beachtet werden müssen. Erstens müssen regelmäßig neue und interessante Beiträge erstellt werden, da man immer nur kurz ganz oben auf der Pinnwand des Nutzers auftaucht. Ist der Beitrag zu uninteressant und es kommt zu keiner Interaktion, verschwindet er ohne Wirkung in der Masse von Werbung und geteilten unnötigen Beiträgen. Die eigenen Beiträge sind auch deswegen wichtig, damit die eigene Seite, wenn ein Nutzer sie besucht, nicht verwaist erscheint. Nichts ist schlimmer als eine Facebook-Seite bei der vor 2-3 Jahren einige Einträge erstellt wurden und dann nichts mehr kam.

 

Wer also mit dem Gedanken einer Facebook-Seite spielt, muss sich im Klaren sein, dass er immer wieder auf kreative Art mit Katzenvideos und Facebooks aggressiven Werbeanzeigen um die Aufmerksamkeit der Nutzer buhlen muss.